Ankunft in Upernavik

Nach 2 Tagen mit etwas trüben Wetter freuen wir uns heute wieder über blauen Himmel, Sonnenschein und angenehme Temperaturen.

In der letzten Ankerbucht gab es wieder einen wundervollen Rundumblick. Gut ist, dass andere die Ankerbuchten erkundet haben und der Revierführer gute Beschreibungen enthält. Wir arbeiten uns mit langsamer Fahrt vorbei an Unterwassersteinen bis zum hinteren Teil, der letzten von 3 Buchten vor.
An Land gibt es wieder Angelhütten. Eine ist ziemlich zerfallen und zugemüllt, die andere noch leidlich in Ordnung. Landgangcrew Nr. 1 besteigt den Berg vor ANUK und lässt Felsblöcke wie ein Troll den Berg hinab kullern. Dass andere getroffen werden ist ausgeschlossen, da wir wirklich alleine sind, so wie bisher in allen Ankerbuchten. Mein Abendspaziergang geht hoch hinaus auf den Hausberg am Heck der ANUK. Das Erklimmen der Berge als Ersatz für Drohnenflüge macht Spaß und hält fit. Der Blick von oben belohnt!

Südseite
Nordseite

Wir feiern Olafs Geburtstag nachträglich, denn er hat uns dann doch verraten, dass er gestern seinen 59. Geburtstag hatte. Uli backt einen Schokoladenkuchen und dann gleich noch zwei Brote. Danach gibt es noch eine Runde Doppelkopf mit einem Kamikaze Sieg von Yann-Nico zum Abschluss. Die neu in das Spiel Eingeweihten blicken so langsam durch, werden mutiger und sind im Doppelpack ein ernst zu nehmender Gegner.

Heute früh sind wir kurz nach acht gestartet. Anker auf bei Nieselregen. Heißer Kaffeewärmt die klammen Finger, später gibt es Frühstück mit selbstgebackenem Brot von Uli. Dann klart der Tag auf und entwickelt sich prächtig. Wir machen einen kleinen Umweg am Vogelfelsen „Agparssuit“ an der Südseite von Qaersorssuaq vorbei. Der Felsen ist beeindruckend, die steil aufragenden Felsen sind überall wo dies möglich ist mit Dickschnabellummen und Eissturmvögeln besetzt.

Unser Tagesziel, eine Ankerbucht gegenüber von Upernavik, erreichen wir gegen 17 Uhr. Der Anker fällt bei rund 10 m Wassertiefe, der Grund ist noch so eben zu sehen. Achteraus mit etwas Abstand liegt ein dicker Stein unter der Wasseroberfläche. Ich schicke Yannick und Nico mit dem Dinghy los, um unsere Schwojkreis auszuloten und zu angeln. Bisher hatten wir kein Glück, aber diesmal klappt es auf Anhieb. Nach wenigen Minuten wird der erste Dorsch angelandet. Die beiden kündigen an, dass sie noch einen zweiten holen und erledigen dies auch sofort. Dorsch Nr. 2 ist noch dicker, beiden zusammen reichen für‘s Abendessen.

Während ich hier schreibe, gibt es erst als Vorspeise Poisson Cru (roher Fisch mit Kokos, Limette und Zwiebel, diesmal ohne Knoblauch) und der Fisch wird gleich gebraten. Für Thomas und Olaf ist es heute der letzte Abend an Bord. Zum Abschluss springt Olaf ins Wasser, immerhin 3,5°C, und trinkt dort sein Ankerbier.

Text: Astrid

Endlich wieder Grönland – der erste Eisberg

Seit sechs Tagen sind wir unterwegs. Das Warten hat sich gelohnt, wir haben gute Wetterbedingungen. Die erste Nacht war die kälteste mit 2° C. Ansonsten viel Sonne, selten Regen. Das Thermometer im Doghouse zeigt bis zu 14° C an.
Eine Nacht mit Südwind 7 Bft. laufen wir bequem unter Fock. 
Immer wieder sehen wir Wale und Delfine. 
Heute ist es wieder sonnig mit guter Sicht. ANUK gleitet mit raumen Wind unter Genua dahin. 
Und Bernd sichtet am Horizont den ersten Eisberg der Saison. Weit weg aber zu erkennen.

Morgen werden wir vor der Küste mit mehr Eis rechnen müssen. Leider ist Nebel angesagt. Immerhin wird es nachts nicht mehr richtig dunkel.  
Ansonsten hat sich das Bordleben und Rhythmus eingespielt in der dreier Crew. 
Wir freuen uns über die entspannte Fahrt unter guten Bedingungen und hoffen es bleibt die letzten 1,5 Tage weiter so. 

Text: ULI

Golfstrom – zum Zweiten

Montag sind wir morgens nach dem Ausklarieren zu Zweit gestartet. Für Corinna wird es zeitlich zu knapp. Sie fliegt nach Deutschland zurück.
Pünktlich zum Ablegen hört es auf zu regnen und die Sonne scheint. Wir freuen uns noch einmal über das türkis blaue Wasser zu gleiten.

Heute ist Tag vier. Die nächste Nacht wird spannend werden. Ein neues Tief zieht von Cap Hatteras nach E bzw. NE und bringt viel Wind mit. Wir sind seit dem Start am Wetterberichte verfolgen und am Überlegen auf welcher Route wir am wenigsten abbekommen.
Till und ich haben uns für ein Ausweichen Richtung Norden entschieden. Und wir versuchen so schnell wie möglich zu sein. Die letzten 1,5 Tage motoren wir viel, es ist schwachwindig. Zum Glück waren die letzten Nächte sehr ruhig, so konnten wir ausreichend schlafen. Der blutige Vollmund bot dabei ausreichend Licht in der Nacht und ein zusätzlich schönes Bild. 

Was für ein Kontrast: Schwacher Wind, Temperaturen von 25° C. In der nächsten Nacht wird der Wind innerhalb weniger Stunden auf 30-35 kn zunehmen (hoffentlich nicht noch mehr) und die Temperaturen werden auf unter 10° C fallen. Dazu natürlich ordentlich Regen. Fühlt sich so an als wenn man von Sommer direkt auf Winter wechselt.

Bei mir kommen Erinnerungen an April 2005 hoch. Meine erste Golfstrom Erfahrung mit Astrid zusammen. Wir waren damals auf den Bahamas gestartet und hatten es nicht rechtzeitig vor dem nächsten Tief geschafft, dass sich an Cap Hatteras gebildet hatte. Damals haben wir auf der LUNA außerhalb des Golfstroms bei bis zu 9 Bft draußen gewartet und sind erst nach demüTief durch den Golfstrom. 7 m Wellenhöhe mit Wind gegen Strom war uns zu riskant.

Auf ähnliche Bedingungen stoßen Till und ich jetzt auch.  Auf direktem Kurs drohen in Böen bis zu 50 kn Wind aus Nord, also wieder Wind gegen Strom Bedingungen. Darauf verzichte ich gerne  wieder, auch wenn er Golfstrom hier etwas schwächer ist. Diesmal klappt es hoffentlich wieder das Schlimmste zu umfahren. Auch wenn wir wenig elegant unter Segel und Motor unterwegs sind. 

Im Moment sind wir im Golfstrom: Wassertemperatur auf 24° C gestiegen, wechselnde Strömung, zurzeit reduziert der Strom unsere Fahrt um über einen Knoten.
Morgen Abend ist das Spektakel hoffentlich vorbei.

Text: Uli

Alltag auf See

Wir sind jetzt seit neun Tagen unterwegs. Gestern irgendwann haben wir die halbe Strecke geschafft, gut 1200 nm.
Langweilig ist es uns bisher nicht. Nur kurz beschlich Helga ein Anflug von Langeweile. Das hatte sich aber schnell erledigt, nachdem sie Werkzeug putzen und pflegen durfte. Vermutlich wird es auch nicht wieder vorkommen.

Captain ULI vertreibt sich die Zeit mit Klopumpe (jetzt ist sie wieder dicht und es steht kein Wasser mehr in der Schüssel). Der Petroleum-Herd ist auch immer gut zum Zeit vertreiben.
Nach zwei Jahren Nutzung war das Fahrradventil am Tank zum Aufpumpen des Drucks abgebrochen. Ersatz ist an Bord, also theoretisch kein Problem. Leider verliert der Tank zügig den Druck, das Abendessen wird mit Dauerpumpen gekocht. Heute früh mit Tageslicht versucht ULI es weiter. Den Fehler findet sie dann immerhin. Das Ventil sitzt korrekt und ist dicht. Nur schließt es nicht, sobald der Pumpenschlauch angeschlossen ist. Warum auch immer. Jetzt muss halt einer immer den Schlauch halten und ein Zweiter pumpen. 
Zur Belohnung gibt es frischen Kaffee und Porridge.

Wir freuen uns auch über Regenschauer, die ihren Namen verdienen. ANUK wird etwas vom Saharasand befreit. Braune Brühe verschwindet in der See. Bis das Rigg sauber ist, braucht es aber noch deutlich mehr Nass von oben. Noch immer ist es 28° C warm.

Und jetzt warten wir auf Wind und Till freut sich auf hohe Wellen. Vielleicht gibt es heute Abend endlich selbst gefangenen Fisch.

Text: alle

Die Tage gleiten dahin

Mittlerweile laufen wir seit sechs Tagen mit NE Wind auf direktem Kurs Richtung Bermudas. Wind und Wellen sind etwas weniger geworden, unsere Tages-Etmale liegen zwischen 140 und 150 nm. Die Crew hat sich an das Schaukeln und den Wachrhythmus gewöhnt. Schlafen, Essen, Wache gehen (mit Vollmond).
Zur Abwechslung gibt es ab und zu Frachter (einer auf Kollisionskurs, er musste ausweichen), Delfine sowie heute Wale (Die Crew und die Captain sind sich nicht einig. Die Captain tippt auf großen Delfine.).
Gelegentlich gibt es etwas Regen, eine gern genommene Abkühlung bei Temperaturen von knapp 30° C.

Die nächsten Tage soll es so bleiben, …

Text: Uli

Eine Woche Meer

Am fünften Tag auf dem Atlantik, mit allen Windrichtungen und verschiedenen Wetterbedingungen, sind wir gesund und guter Stimmung an Bord. Digitales Detox, kein Empfang, dafür umso mehr magische Naturerlebnisse. Mehrmals haben uns Delfine begleitet, spielend in der Bugwelle. Nach „stürmischer“ regnerischer Nacht sitzen wir wieder in der Sonne und schaukeln mit achterlichem Wind Richtung Süden.

Text: Christian, Gerda, Kai, Helga, Uli, Betty

Go East

Strahlend blauer Himmel, gut 20° C 
ANUK rauscht bei halbem Wind über die Wellen. Das ist Segeln vom Feinsten.
Nach der insgesamt dritten Nacht auf See hat sich der Bordrhythmus mit der neuen Crew eingespielt.
Gestern war es etwas ruppiger mit 6 Bft, die See hat sich aber schnell beruhigt.
Leider gab es bisher weder Wale noch Delphine zu sehen. Jetzt gerade passiert uns auf Gegenkurs mit 1,3 sm Abstand der Kreuzfahrer „Sky Princess“, 330 m lang mit Ziel Ponta Delgado. Gut, dass wir da weg sind. Uns überrascht wieviele Kreuzfahrtschiffe um diese Jahreszeit die Azoren ansteuern. Vielleicht sind das die Preisschnäppchen „Überführungsfahrt“.

Wir freuen uns auf weitere entspannte Tage und hoffen, dass wir nicht zu lange Motoren müssen.
Die Hoffnung auf Wale haben wir auch noch nicht aufgegeben.

Text: Uli

Ab in den Süden – Azoren voraus

Was für ein Kontrast: es ist schwül und warm, auch nachts reicht die kurze Hose. ANUK läuft unter gerefften ansegeln mit 7 kn angenehm über die Wellen. Kein Vergleich zu 8 Bft. gegenan und 7 m Wellenhöhe. Zugegeben, der Süden hat auch ein paar Vorteile. Predict Wind Weatherrouting gibt noch
24 h Motorunterstützung an. Etwas Schwachwind werden wir noch bekommen. Die letzte Flaute wurde begeistert für ein Bad im tief blauen ca. 4000 m tiefen Atlantik genutzt. Dafür sind wir zurzeit wieder zu schnell. 

Irgendwann heute haben wir Bergfest, dann ist die Hälfte der Strecke geschafft. 

Text: Uli 

Es ist Samstag, der Sommer in Hamburg nimmt sein Ende und es erreicht mich die Nachricht von meiner lieben Cousine Ulrike, ob ich Zeit und Lust habe in 5 Tagen in La Coruña zu sein und als vierte Kraft an Bord Richtung Azoren zu segeln. Freudig bejahe ich das und bin tatsächlich fünf Tage später in dieser netten Stadt an der spanischen Atlantikküste und nach weiteren 14 Stunden auch schon auf dem Atlantik, meine erste Blauwasser-Segelerfahrung steht früher als erhofft an. Im Morgengrauen verlassen wir im Nebel das Hafenbecken der Marina Coruña, ein Delfin begleitet uns, es ist sehr ruhig. Etwa die ersten beiden Tage schippern wir mit Motor rum. Der Sprung in die atlantische Badewanne erweckt immer mehr den Eindruck einer sehr exklusiven Kreuzfahrt – natürlich frei von der moralischen Qual der Umweltverschmutzung, damit wir auch weiterhin verächtlich auf die Aida oder die „mein Schiffs“ dieser Welt blicken können. Am Samstag ist es dann aber auch endlich mit dem Rest Umweltverschmutzung vorbei und die ANUK sprintet unter Segeln Richtung Azoren. Der Atlantik Zeigt sich jetzt von der erhofften schönen Seite. 

Text: Till

Ab in den Süden – Biscaya

Wir werden zur Abwechslung verwöhnt. Sonne, guter Segelwind und es ist angenehm warm. Letzte Nacht bei halben Wind W 5-6 Bft. rauscht ANUK mit bis zu 9 kn dahin. Wir kommen also entspannt über die berüchtigte Biscaya. Weiter nördlich tobt sich schon wieder ein Tief über dem Nordatlantik aus.

Kaum vorstellbar, dass es in Spanien richtig warm wird. Irland war schon angenehm mild und unter Deck hatten wir zum Teil 20° C, ohne Heizung.

ANUK wird den Winter bei sommerlichen Temperaturen verbringen. Bevor es wieder in die Kälte geht.

Seit Irland sehen wir viele Delphine. Sie besuchen uns regelmäßig und spielen in der Bugwelle. Selbst in der letzten Ankerbucht kamen sie mehrfach vorbei. Einige sind flink, klein und dunkel, andere elegante, größere Springer (keine Chance auf gute Fotos, einfach zu schnell). Sie werden in den nächsten Monaten ANUKs ständige Begleiter sein.

Seit heute früh liegt die Celtic Sea hinter uns und wir sind um tiefen Wasser der Biscaya. Wir hoffen auf weitere Delphine und vielleicht auch mal einen Fisch an der Angel. Von meiner letzten Biscaya Überquerung erinnere ich mich an kristallklares, blaues Wasser und sehr viele Delphine.

Die Bordroutine ist gut eingespielt. Wache zu gehen bei ruhigen Bedingungen ist entspannt, auch wenn uns hier mehr Verkehr und viele Fischer beschäftigen.

Text: Uli

Island – ohne Schiff, auf 4 Rädern

Mitte September hieß es Abschied nehmen von ANUK und Crew. Während Uli, Uta, Peter und Mike weiter gen Süden segeln, bleiben wir zu viert noch etwas auf Island. Gunter, Carola, Thomas und Astrid haben ein Auto gemietet, Zelt und Wanderschuhe eingepackt und verlassen Reykjavik mit einem Tag Verspätung bei Dauerregen, aufkommenden Starkwind und mieser Sicht. Dank an die ANUK-Crew, dass wir noch eine Nacht an Bord verbringen konnten. So richtig los wollten wir nicht, da erstmal nur graues Schmuddelwetter lockte.

Trotzdem wurde alles gut und es war alles dabei. Wir wussten in etwa was im September auf Island zu erwarten und zu erhoffen ist und so isses auch gekommen. Viel Sonnenschein, grandiose Aussichten, Hot Pots, Geothermalbäder, tief hängende Wolken und Nebel, Sturm gepeitschte Küsten, ein kollabiertes Zelt, nasse Schlafsäcke, nasse Klamotten, warme Stuben mit Kaffee und Tee umsonst, meist warme aber auch mal kalte Camping-Küchen. Fast immer nette Leute und meist nur wenige Tourist*innen. Auf der Fähre zu den Färöer, auf der ich schreibe, ist es auch recht leer.

Unsere erste Nacht verbringen wir in einer kleinen warmen Lagerhalle und müssen nicht im Regen das Zelt aufschlagen. Die zweite Nacht ist okay, für die dritte Nacht ziehen wir in eine kleine Hütte um. Als wir bei Regen und Sturm von unserer Wanderung mit Aufwärmen im heißen Strandschwimmbad Krossnes zurück kommen, ist Carolas Zelt kollabiert. Die Stangen sind an vier Stellen gebrochen, das Zelt samt Inhalt wird durch die Heringe am davonfliegen gehindert. Astrid’s Iglu-Zelt steht zwar noch, wird aber in den Böen nahezu platt gerückt und innen ist es schon bedenklich nass. Wir sind heilfroh, dass wir eine Hütte mieten und alles trocknen können. Danach läuft alles glatt und wir können auf sehr schönen und manchmal weniger schönen Campingplätzen zelten und in geheißten Küchen kochen, essen, lesen. Auf mehrtägige Touren verzichten wir…

Die meiste Zeit verbringen wir in den Westfjorden, danach geht es an die Nordküste (Grettislaug) und zum Myvatn. Wir geben acht darauf, keine Highlights und keinen Wasserfall auszulassen. An der Ostküste dann wieder Regen nonstop und tief hängende Wolken. Die geplante Bergtour von Bakkergerdi aus wird gestrichen. In Seydisfjordür, unserem letzten Stopp am Fährhafen, können wir bei milden Temperaturen und etwas Sonne noch eine tolle Wanderung machen. Vom Berg aus sehen wir schon die Fähre, die uns nach Dänemark bringt.

Astrid (einmal Skipperin, immer Skipperin) guckt an Bord Wetter und checkt die Windverhältnisse (ja, die Bordansage stimmt 🙂 und der Kapitän fährt auch richtig aus dem Fjord raus. Es ist ein komisches Gefühl nach langer Zeit wieder nach Hause zu fahren. Gunter und Carola sind seit zwei Monaten unterwegs, Astrid seit drei Monaten und Thomas fünf Wochen.

Text: Carola und Astrid